Ich bin Visionär

Ich bin Visionär

Meine Vision ist eine Gesellschaft die in Frieden und Toleranz miteinander lebt.

Eine Gesellschaft in der Menschen sich gegenseitig helfen und unterstützen, ohne nach dem Wieso und Wieviel zu fragen.
Eine Gesellschaft ohne Gewalt, Neid, Missgunst und Gier.
Eine Gesellschaft die auf Liebe und Vertrauen baut.

Vertrauen, das immer und genügend von Allem für Alle da ist. Gleichgültig ob zu Essen, zum Anziehen, zum Wohnen und Arbeit.
Vertrauen, das jemand für mich da ist, wenn ich es am nötigsten brauche.
Mit diesem Vertrauen geliebt, geachtet und angenommen zu werden so wie man ist, wird jede unserer Ängste überflüssig.

Welche Ängste haben wir?
Angst nicht gut genug zu sein?

  • besser sein müssen als andere.
  • mehr als andere besitzen zu müssen
  • das größere Haus, Auto, Fernseher, usw. haben müssen.
  • schneller, höher, weiter,…

Hier wird der Mangel im Inneren durch Äußeres kompensiert.

Mit dem Vertrauen, dass Alles in Fülle da ist und wir so geliebt werden wie wir sind, können wir auch Anderen zugestehen so zu sein wie sie sind. Ohne Angst zu kurz zu kommen.

Auch Gewalt ist nichts als die Folge von Angst.
Gewalt ist ein Ausdruck von Machtlosigkeit.
Durch die Gewalt an anderen Personen erlange ich scheinbar Macht über sie.
Machtlosigkeit basiert fast immer auf Erlebnissen in der Vergangenheit.

Aber auch hier wirkt Liebe, Verständnis und Vertrauen Wunder.

Gibt die Gesellschaft dem Gewalttätigen, die Liebe, die Wertschätzung, die Anerkennung nach der er verlangt, kann er jede Art von Gewalt loslassen.

Kein Lebewesen auf diesem Planeten ist von Grund auf böse, schlecht oder gewalttätig!

WIR! Die Gesellschaft machen sie dazu!
WIR! Die Gesellschaft kann das aber auch wieder ändern!

Wenn wir darauf achten was unser eigener Beitrag an dieser „unerwünschten Situation“ ist, und das bewusst wahrnehmen, sind wir auch in der Lage diese Dinge ins Positive zu verändern.

Lasst uns aufhören Menschen zu be- oder verurteilen, für das was sie sind oder haben oder können, oder auch nicht sind oder haben oder können. Oder auch danach woher sie kommen.

Lasst uns aufhören zu bewerten!
Was ist schon gut oder schlecht?
Zum Beispiel Lebensmittel, hier wird es am Deutlichsten.
Ist das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten, wird es in unserer „Wohlstandsgesellschaft“ schon als schlecht oder zumindest minderwertig entsorgt.

Für den Bedürftigen bedeutet es aber Überleben!
Vorsicht! Hier gilt es Acht zu geben, damit wir Bedürftige nicht als weniger wert betrachten. (zwei Klassen Gesellschaft)

Oder in der Schule.
Ist jemand der gute Noten schreibt und dafür keinen Finger krumm machen muss wirklich besser als einer der sich die guten Noten durch viel Fleiß und Arbeit hart erarbeitet?

Nach Noten wäre vermutlich der Erste der Bessere,
Nach Leistung wäre es vermutlich der Zweite.

Aber ist es nicht schon wieder eine Wertung, wenn wir sagen der Erste hat ja fast nichts dafür getan?

Wäre es nicht für alle Beteiligten sinnvoller, wenn Erste entsprechend seiner Talente gefördert wird? Und der Zweite herausfinden darf wo seine Talente sind und dort entsprechend gefördert wird?

Jeder Mensch hat seine individuellen, ureigenen Talente.

Durch das Herausfinden und Fördern dieser eigenen Talente wird jeder zu einem wichtigen und wertvollen Baustein der „neuen“ Gesellschaft!

Dazu dürfen wir ALLE zu Förderern werden!
Fördern wir zu allererst das Beste das in uns verborgen liegt zu Tage.

Betrachte deine Mitmenschen als deine Spiegel.
Wenn dir jemand etwas zeigt oder tut was dir nicht gefällt, oder dich aufregt, bewerte und verurteile nicht dein Gegenüber.

Er oder sie ist nur dein Spiegel.
Zieh dich kurz zurück und sieh in dich hinein. Was soll dir dies Situation zeigen? Was darfst du daraus lernen?
Im Zweifelsfall nimm Hilfe von Außen in Anspruch.

Je mehr wir das Licht in uns zum Strahlen bringen, und anderen dabei helfen deren Talente zu finden und zu leben, umso schneller kann sich unsere Gesellschaft wandeln.
Hin zu einer Gesellschaft die in Frieden und Toleranz miteinander, statt gegeneinander, lebt.

2 Replies to “Ich bin Visionär”

  1. Ein fröhliches Hallo aus dem Synergiehaus Wiplinger!
    Synergien verstärken die Wirkung und erleichtern das Tun.
    Schau doch mal auf http://www.efu.at. Da findest du Informationen über meine Aktivitäten und Visionen die zur Realität werden.
    Das Projekt Resilidence-Lebenswirtschaft in Generationen ist ein Zukunftsprojekt, denn wie wir morgen leben werden ist kein Schicksal sondern das Ergebins dessen was wir heute unternehmen —— oder unterlassen.
    Ich freue mich auf Reflexionen und auf eine wirkungsvolles Miteinander. Florian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*